Apfelchips selber machen

Apfelchips selber machen

Apfelchips selber machen ist gar nicht so schwer. In diesem ausführlichen Apfelchips Rezept verraten wir euch unsere Profi-Tipps.

Da wir bei knabbetti unsere Apfelchips von Hand herstellen und diese besonders geschmacksintensiv sind, werden wir immer wieder gefragt, wie man die Chips am besten zu Hause mit Äpfeln aus dem eigenen Garten machen kann. Gerne verraten wir euch unsere knabbetti Profi-Tipps, denn auch wir haben mit der Herstellung von Apfelchips am eigenen Backofen begonnen. 🙂

Wir wollen Dir heute eine Variante zeigen, bei der die Apfelchips völlig unbehandelt sind und keine Zitronensäure o.ä. beigegeben werden muss. So erhältst Du fruchtigen Knabberspaß aus 100% Obst – gesund, fettfrei und fruchtig-lecker.

Vorbereitung

Bevor es losgeht, solltest Du Dir folgende Zutaten / Utensilien besorgen:

Unser Tipp: Nutzen Sie unsere Äpfel vom Bleichhof

Unsere Apfelsorte „Elstar“ ist eine aromatische und saftige Apfelsorte, die fein-säuerlich schmeckt. Die Sorte ist eine Kreuzung aus Golden Delicious und Ingrid Marie. In unserem Familienbetrieb, welchen wir mittlerweile in der dritten Generation führen, verkaufen wir ausschließlich Äpfel aus nachhaltigem extensiven Anbau aus Meckenheim in der Pfalz. Freuen Sie sich auf nachhaltiges Obst in Premiumqualität – immer frisch und hervorragender Geschmack!

Die Äpfel können Sie direkt über Amazon bei uns bestellen – wir wünschen guten Appetit!

Produktempfehlungen für’s Zubehör

Damit du es bei der späteren Herstellung etwas einfacher hast empfehlen wir dir einen Apfelkernausstecher und einen passenden Obst- bzw. Gemüsehobel:

Apfelchips Herstellung

Wenn Du alle Zutaten und Utensilien besorgt hast, dann kann es auch schon mit der Herstellung der Apfelchips losgehen.

  1. Bevor Du mit den Vorbereitungen beginnst, nimm bitte deine Backbleche / Roste aus dem Backofen und heize den Backofen auf max. 70 °C vor.
  2. Belege Deine Backbleche / Roste mit Backpapier.
  3. Wasche nun die Äpfel (ca. 2 pro Blech) und entferne ggf. am Apfel befindliches Laub.
    knabbetti Profi-Tipp: Nicht alle Apfelsorten lassen sich zu Apfelchips verarbeiten. Insbesondere Fallobst ist nicht geeignet, da es häufig Druckstellen hat und somit die Qualität der Chips leidet. Wenn ihr unbekannte Sorten im Garten habt, dann probiert es am besten einfach einmal aus. Generell gilt: der Geschmack des Apfels beinflusst den Geschmack der Apfelchips.
  4. Entferne als Nächstes das Kerngehäuse mit einem Apfelausstecher. Solltest Du keinen zur Hand haben, dann ist das nicht schlimm. Fahre einfach mit Schritt 5 fort – die Kerne fallen beim Schneiden von selbst aus den dünnen Scheiben.
    Äpfel in 3-5mm dünne Scheiben schneiden

    Äpfel in 3-5mm dünne Scheiben schneiden

    Apfelscheiben auf Backblech geben

    Apfelscheiben auf Backblech geben

    Apfelscheiben im Backofen trocknen

    Apfelscheiben im Backofen trocknen

  5. Jetzt müssen die Äpfel in Scheiben geschnitten werden. Verwende dazu entweder ein Küchenmesser (siehe Bild) oder einen Obst- bzw. Gemüsehobel.
    knabbetti Profi-Tipp: Je dünner Du die Äpfel schneidest, desto knackiger werden zum Schluss die Apfelchips. Schneide daher die Apfelscheiben ca. 3-5 mm dick – dann werden sie später schön knackig. Scheide nur so viele Äpfel gleichzeitig (ca. 2), um ein Backblech belegen zu können. Ansonsten werden die Apfelscheiben schnell braun.
  6. Nun verteilst Du die Apfelscheiben so auf dem Backblech, dass diese Scheibe an Scheibe liegen und der ganze Platz genutzt wird. Je nach gewünschter Menge Apfelchips belegst Du ggf. mehrere Bleche. Wiederhole Schritt 5 und 6 so lange, bis Du entweder ausreichend Apfelchips hast oder Dein Backofen voll ist. 😉
    knabbetti Profi-Tipp: Gib das volle Backblech immer direkt in den vorgeheizten Backofen, damit die Äpfel nicht braun werden. Andernfalls musst Du die Scheiben mit etwas Zitronensäure bestreichen. Das verhindert, dass der Apfel braunt wird, verändert jedoch auch den natürlichen Geschmack einiger Apfelsorten.
  7. Trockne nun bei max. 70 °C die Apfelscheiben für ca. 3 Stunden. Laß dabei die Tür des Backofens leicht geöffnet (z.B. durch Einklemmen eines Kochlöffels), damit die Feuchtigkeit entweichen kann.
    knabbetti Profi-Tipp: Wenn die Chips bei über 70 °C getrocknet werden, karamellisiert der Fruchtzucker. Das macht die Chips zwar in jedem Fall knackig, hat aber zwei wesentliche Nachteile. Zum Einen besteht die Gefahr, dass die Chips verbrennen – zum Anderen verlieren die Apfelchips den charakteristischen Geschmack der Apfelsorte. Letztlich schmecken also alle Apfelchips gleich, egal ob Du einen süßen oder einen sauren Apfel zum Trocknen verwendet hast.

    Fertig getrocknete Apfelchips

    Fertig getrocknete Apfelchips

    Apfelchips aushärten lassen

    Apfelchips aushärten lassen

    Das Endergebnis: fruchtig-leckere Apfelchips

    Das Endergebnis: fruchtig-leckere Apfelchips

  8. Nimm nach den 3 Stunden die getrockneten Apfelscheiben aus dem Ofen, wenn Sie ca. so aussehen, wie auf dem Bild oben. Bitte beachte, dass die Apfelchips nun noch weich sind und erst beim Abkühlen aushärten.
  9. Sofern Du die Chips nicht direkt verzehrst, müssen diese luftdicht verpackt werden. Andernfalls nehmen die Apfelchips nach einer Weile Luftfeuchtigkeit auf und werden weich. Für die Aufbewahrung eignet sich z.B. eine luftdichte Plastikbox. Noch besser ist, die Chips in einer Tüte luftdicht zu verschweißen.

Voilà – fertig sind die leckeren Apfelchips aus Deinen eigenen Äpfeln. Wir hoffen, wir konnten Dir mit dieser Anleitung einige gute Tipps geben. Wenn Dir das zu aufwendig ist, dann kannst Du natürlich auch unsere knabbetti Apfelchips kaufen – wir stellen diese selbst aus heimischen Obst her und außer dem Apfel kommt bei uns nichts in die Tüte. Wenn Du Lust hast, kannst Du die Apfelchips noch weiter verfeinern und sie z.B. mit Schokolade überziehen. Wir freuen uns über Deine Anregungen und Tipps. Hinterlasse uns einen Kommentar – wir sind gespannt, was Du für Ideen und Erfahrungen hast und wie Dir der Artikel gefallen hat!

P.S.: Da uns bei knabbetti nachhaltiges Handeln besonders am Herzen liegt, vergiss bitte nicht, dass das Trocknen der Apfelscheiben im Backofen besonders energieintensiv ist – v.a. wenn nur geringe Mengen getrocknet werden. Versuche daher bitte der Umwelt zu liebe den Backofen immer ganz voll zu machen, um die Energie optimal zu nutzen. Bei größeren Mengen ist es aus Umwelt- und Kostengründen besser, die Äpfel in Lohntrocknung verarbeiten zu lassen. Wir stehen euch hier für Fragen gerne zur Verfügung.